Fragen zum Thema Immobilienbewertung

Sie haben Fragen rund um das Thema Immobilien und Gutachten?

Hier sind einige Antworten für Sie zusammengetragen:

 

Was ist der Verkehrswert bzw. Marktwert?

Nach § 194 Baugesetzbuch: “Der Verkehrswert (Marktwert) wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstands der Wertermittlung ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre.”
Der Verkehrswert (Marktwert) ist also der vom Sachverständigen geschätzte Wert, der beim nächsten Kauffall unter Berücksichtigung aller wertbeeinflussenden Umstände am wahrscheinlichsten zu erzielen ist.

Welche Kosten entstehen für ein Verkehrswertgutachten?

Die Kosten für ein Marktwertgutachten sind abhängig von der Art und der Größe des Objekts, ob eventuell vorhandene Besonderheiten vorliegen (z. B. Eintragungen in Abteilung II des Grundbuchs wie ein Wegerecht oder ein Nießbrauch) und welche Unterlagen zur Verfügung stehen (erforderlich ist bei bebauten Grundstücken in der Regel immer eine Wohn- bzw. Nutzflächenberechnung oder Aufstellung).

Wie wird der Verkehrswert ermittelt?

Der Verkehrswert eines Grundstücks oder eines grundstücksgleichen Rechts wird in Deutschland üblicherweise anhand des Ertragswertverfahrens (z.B. Mehrfamilienhaus, Gewerbeobjekt), des Sachwertverfahrens (z.B. eigengenutztes Einfamilienhaus) oder des Vergleichswertverfahrens (z.B. Wohnung, wenn ausreichend Vergleichswerte vorhanden sind) geschätzt. In der Regel werden in einem Verkehrswertgutachten zwei dieser Verfahren angewendet, um daraus den Verkehrswert für das Grundstück abzuleiten.
Ist der Verkehrswert ein realistischer, marktgerechter Wert?
Ja. Bei den durchgeführten Berechnungen wird das aktuelle Geschehen am Immobilienmarkt durch Verwendung aktueller Daten berücksichtigt. Der geschätzte Verkehrswert (Marktwert) ist daher ein realistischer Wert des Grundstücks.

Ist der Sachverständige neutral?

Auf jeden Fall. Eine der wichtigsten Eigenschaften des Sachverständigen ist seine Unabhängigkeit. Lässt sich der Sachverständige beeinflussen, ist das Gutachten nicht das Papier wert, auf dem es geschrieben ist. Bei der Beauftragung eines öffentlich bestellten und vereidigten oder nach DIN ISO/IEC 17024 zertifizierten Sachverständigen ist die strikte Einhaltung seiner Neutralität gewahrt.


Welche Unterlagen und Informationen werden benötigt?

Für die Erstellung eines Gutachtens werden in der in der Regel folgende Informationen und Objektunterlagen benötigt:

  • Einen Grundbuchauszug mit aktuellem Inhalt
  • Grundrisszeichnungen
  • Berechnung der Wohnfläche bzw. Nutzfläche nach WoFlV oder DIN 277
  • Die Angabe des Baujahres
  • Angaben über erfolgte Modernisierungen und Umbauten, soweit diese nicht beim Besichtigungstermin erkennbar sind
  • Eine aktuelle Mietvertrags- und Mietenzusammenstellung falls es sich um ein vermietetes Objekt handelt
  • Auskunft aus dem Baulastenverzeichnis
  • Auskunft aus den Altlastenkataster

Sonstige Angaben zum Bewertungsobjekt: Als Gutachten-Auftraggeber teilen Sie bitte außerdem die Ihnen bekannten nicht im Grundbuch eingetragenen Lasten und Rechte (z.B. begünstigende Rechte, Denkmalschutz, Wohnungs- und Mietbindungen, Überbauten oder Bodenverunreinigungen) mit.

Wie erfolgt die Beauftragung eines Gutachtens?

Die Beauftragung eines privaten Verkehrswertgutachtens erfolgt durch einen schriftlichen Sachverständigenvertrag, in dem Auftragsumfang, Zweck der Gutachtenerstellung, Honorar, Haftung und eventuelle Besonderheiten für beide Vertragsparteien festgeschrieben werden. Fordern Sie Ihr unverbindliches Angebot an!

Welche Kosten entstehen für ein Verkehrswertgutachten?

Die Kosten für ein Marktwertgutachten sind abhängig von der Art und der Größe des Objekts, ob eventuell vorhandene Besonderheiten vorliegen (z. B. Eintragungen in Abteilung II des Grundbuchs wie ein Wegerecht oder ein Nießbrauch) und welche Unterlagen zur Verfügung stehen (erforderlich ist bei bebauten Grundstücken in der Regel immer eine Wohn- bzw. Nutzflächenberechnung oder Aufstellung). Fordern Sie ein gerne ein unverbindliches Angebot an.